Schaumverödung

Verödung - Sklerosierung von Venen und Ästen mittels Schaum

Die Verödung ist eine seit vielen Jahren eingesetzte, bewährte Technik. Hierbei wird ein flüssiges, klares Mittel, welches die Venenwand reizt in das Blutgefäß gespritzt und verschließt dieses.

Durch die Verwendung von Schaum oder Mikroschaum können auch größere Venen und sogar Krampfadern beseitigt werden.

Ein alkoholisches Verödungsmittel wird mit Luft vermischt bis sich ein feiner Schaum gebildet hat.

Der Schaum wird anschließend unter Ultraschallkontrolle in die zu behandelnde Vene injiziert.

Besondere Vorteile dieses Verfahrens:

 

  • die Verteilung kann genau mittels Ultraschall gesteuert werden
  • der Verödungsschaum hat eine mehrfach stärkere Wirkung als das flüssige Verödungsmittel
  • der Schaum verbleibt meist mehrere Minuten im behandelten Gefäß wodurch die erwünschte schädigende Wirkung auf die Gefäßwand und der nachfolgende Verschluss auch in größeren Gefäßen erzielt wird
  • Äste größerer Venen und besonders die Neubildung von Krampfadern nach vorhergehender Venenoperation lassen sich hiermit oft ohne operativen Eingriff beseitigen

Nach der Therapie sollte einige Tage ein medizinischer Kompressionsstrumpf getragen werden.

Die Schaumverödung ist ein schonendes und wissenschaftlich anerkanntes Behandlungsverfahren welches sehr anspruchsvolle ästhetische Ergebnisse mit einer möglichst geringen Belastung erzielen kann.