Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage ist eine sanfte Massageart, die von qualifizierten Physiotherapeuten auf ärztliche Verordnung erbracht wird.
Ziel der Lymphdrainage ist es die Pumpfunktion des Lymphgefäßsystems zu verbessern und somit eine Entstauung des geschwollenen Gewebes (Ödem) zu erreichen.
Es werden dabei spezielle Techniken angewendet, bei denen durch rhythmische, kreisende und pumpende Bewegungen der Hände die gestaute Flüssigkeit in Richtung der zuständigen Lymphknoten transportiert wird.
Durch die eigene Atmung und zusätzliche Anregung anderer Lymphknoten kann eine Sogwirkung erzielt werden, die zusätzlich den Abtransport der Gewebsflüssigkeit erleichtert.
Es kommt zu einer Entschlackung des Gewebes, Schmerzlinderung und Lockerung des Gewebes. Dies fördert auch die Beweglichkeit.

Komplexe Physikalische Entstauungstherapie:

Die Phase I besteht aus Lymphdrainagen, Hautpflege, Kompressionstherapie mit Bandagen und apparativer Entstauungstherapie.
Die Phase II besteht aus Lymphdrainagen bei Bedarf und dauerhafte externe Kompression mit einem Kompressionsstrumpf und sowie Entstauungtherapie (apparativ, Gymnastik).